PETER LAUSCH
PARKE'S CASTLE am Lough Gill

 

Im Mittelalter herrschte nördlich des Lough Gill der Clan der O'Rourkes.

1588 scheiterten drei Schiffe der spanischen Armada auf dem Sandstrand von Streedagh, nördlich von Sligo. 700 Spanier ertranken, ihre Leichen wurden von den Einheimischen geplündert; die Überlebenden wurden, soweit sie ihnen habhaft werden konnten, von den Engländern an Ort und Stelle gehenkt oder erschlagen.

Nur wenige entkamen, darunter ein Hauptmann Francisco de Cuellar, der es schaffte, nach vielen Abenteuern nach Spanien zurückzukehren. Dies verdankte er unter anderem Brian O'Rourke, dem ein 5-stöckiger Wehrturm am Ufer des Lough Gill gehörte. Er beherbergte Cuellar und etliche andere Spanier, die es bis in seinen Herrschaftsbereich geschafft hatten, ehe sie, gekleidet und ausgerüstet, weiterzogen. Nach seiner Rückkehr schrieb de Cuellar einen Bericht über seine Erlebnisse, eine auch heute noch eindrückliche Lektüre.

O'Rourke wurde einige Zeit später von den Engländern gefangen genommen und in London 1591 wegen Hochverrats gehenkt, hatte er doch den Feinden der Krone geholfen.

Seine Ländereien wurden einem protestantischen englischen Siedler überlassen, einem Captain Robert Parke, der an der Stelle des Wohnturms ein Festes Haus im Stil der Zeit errichten ließ. Das Hauptgebäude ist aus den Steinen des Wohnturms errichtet, von dem nur die Fundamente übrig blieben, die vor Jahren bei Restaurierungsarbeiten freigelegt wurden - siehe das untere Foto. Parke rührte die hohen Befestigungsmauern um den Turm nicht an, erbaute lediglich zwei zusätzliche Rundtürme, die auch heute vorhanden sind. Schwach befestigt ist die Seeseite, das war aber wohl auch nicht nötig, weil der Wasserspiegel damals höher war als heute und der See bis an den Fuß der Mauern reichte. Infolge des höheren Wasserstandes war auch der Wassergraben zu beiden Seiten des Castle mit Wasser gefüllt.

Parkes Castle ist vor einigen Jahren restauriert worden und seither wieder zu besichtigen. Die Innenräume wirken ein wenig kahl, sind allerdings im Stil des 17. Jahrhunderts (rudimentär) eingerichtet und gestaltet - sogar die Holzdecken sind von einheimischen Handwerkern im Stil der damaligen Zeit wiederhergestellt worden.

Vom Obergeschoß aus kann eine offene Galerie betreten werden, von der sich ein schöner Blick auf den Innenhof mit diversen Nebengebäuden, einen überdachten Brunnen etc. und vor allem auf das Fundament des Vorgängerbaus sowie auf die Berge am Südufer des Lough Gill bietet.

 

 

Die Ausstellung im Inneren versucht, das Leben in einem solchen Festen Haus im 17. Jahrhundert nachzubilden, was nicht unbedingt überzeugend gelingt, aber immerhin die Fantasie beflügeln kann - siehe Abbildung unten.

Parke's Castle ist leicht erreichbar: Von Sligo aus fährt man auf der N18 zunächst nach Norden und biegt nach rechts auf die R286 ab, auf der nach ca. 8 Kilometern am Ufer des Lough Gill das Castle erreicht wird. Alternativ kann das Castle auch auf der R286 von Dromahair angefahren werden.

Am Seeufer befindet sich eine Haltestelle eines Rundfahrtschiffs.

 

 
Erstellt:
23. August 2011
© 2011/Peter Lausch

IMPRESSUM   POST  RECHTLICHES HOMEPAGE