PETER LAUSCH
Der Metal Man von Rosses Point

 

 

Bedingt durch eine enge Fahrrinne, ausgedehnte Sandbänke und vereinzelte, nur bei Ebbe sichtbare Felsklippen unterhalb der Wasseroberfläche war die Einfahrt in den Hafen von Sligo früher, ohne Sonar, Radar und ohne GPS namentlich zwischen Coney Island, Oyster Island und der Halbinsel von Rosses Point nicht ganz einfach und ist noch zu Anfang des 19. Jahrhunderts eine Reihe von Schiffen gescheitert bzw. in den trügerischen Sandbänken stecken geblieben.

Aus diesem Grund  

  • wurde nahe des Deadman's Point  ein Pilot's House errichtet, von dem aus Lotsen die heransegelnden Schiffe bemerken und ihre Dienste anbieten konnten, das aber nicht mehr benützt wird.
  • befand sich mehr als einen Kilometer westlich von Coney Island auf dem Black Rock  schon im 17. Jahrhundert ein Leuchtfeuer, das um 1835 zum Leuchtturm ausgebaut und seither mehrfach modernisiert wurde,  
  • steht auf Oyster Island südlich der eigentlichen Fahrrinne schon seit 1835 auch ein Leuchtturm; der heute noch in Betrieb befindliche kleine Turm wurde 1893 neu gebaut,
  • und schließlich steht seit 1821 auf dem Perch Rock, einer Klippe vor der felsigen Küste von Rosses Point ein weiteres Leuchtfeuer in Form eines Unteroffiziers der britischen Kriegsmarine, der auf die Fahrrinne zeigt und vor sich eine Leuchte stehen hat: der Metal Man.

Die Klippe selbst ist nur bei Niedrigwasser zu sehen.

Übrigens ist der Metal Man keine einzigartige Schöpfung; es gibt ein gleichartiges Leuchtfeuer auch in Tramore im County Waterford.

 
Erstellt:
27. Juli 2011
© 2011/Peter Lausch

IMPRESSUM   POST  RECHTLICHES HOMEPAGE