LEICA M6, M7 und MP
mit Tri-Elmar 28, 35 und 50 mm Brennweite sowie mit Elmarit-M 2,8/90:

 

Diese M6 mit der derzeitigen Version des Tri-Elmar (es gibt im Gebrauchthandel auch eine frühere, etwas größere Vorgängerversion ohne Schärfentiefeskala, dafür billiger) und mit dem Elmarit-M 2,8/90 ermöglicht Aufnahmen in jenem Brennweitenbereich, in dem erfahrungsgemäß die meisten Aufnahmen gemacht werden. In Verbindung mit einer Messsucherkamera sind diese Brennweiten geradezu ideal für Schnappschüsse.

Auch diese Ausrüstung ist kompakt insofern, als man ohne Probleme das gerade nicht an der Kamera befindliche Objektiv in die Sakkotasche oder in die Handtasche stecken kann. Einen Nachteil hat diese Ausrüstung: die recht geringe Lichtstärke des Tri-Elmar mit seiner größten Blende 4. Je nachdem, was man voraussichtlich unter welchen Lichtverhältnissen fotografieren will, sollte daher die Lichtempfindlichkeit des zu verwendenden Films gewählt werden. Der Vorteil des (vergleichsweise billigen) Elmarit-M wiederum ist seine Handlichkeit im Vergleich mit dem größeren und schwereren Summicron 2,0/90 ASPH.

An der abgebildeten Leica M6 sehen Sie als Zubehör den <Softrelease> von Abrahamsson ( www.rapidwinder.com ) und den leider sündteuren Leica-Handgriff, der ganz praktisch ist und zusätzlich ein Stativgewinde enthält, mit dem die Kamera mittig auf ein Stativ aufgeschraubt werden kann - nette Spielereien, aber nicht notwendig. 

Zurück zur letzten Seite

 

 

© Peter Lausch
Zuletzt geändert am 4. November 2004