Leica I in Kalbsleder




Leica I mit Elmar 3,5/50 mm mit Kalbslederbezug

                                           Copyright: Leicashop Wien 2011



Für potentielle Käufer, die sich die Leica I Luxus nicht leisten wollten (konnten) brachte Leitz 1930/1931 in nur 180 Exemplaren eine etwas preiswertere Version auf den Markt. Viele von ihnen wurden späterhin, wenn der Lederbezug abgewetzt und nicht mehr ansehnlich war, von Leitz mit normalem Vulkanit bezogen. Deshalb ist die Zahl der Leica I mit Kalbslederbezug heutzutage sehr gering. So weit bekannt, existieren nur mehr insgesamt 3 Kameras mit diesem braun geflecktem Bezug, die beiden anderen indessen sind unansehnlich. Dieses Exemplar ist somit das einzige, das sich noch annähernd im Originalzustand befindet.

Leitz hat derartige Kameras im Katalog 1931 als lieferbar angeboten. Der Bezug war damals in den Farben Grün, Rot, Violett, Dunkel- und Hellbraun und Braun kariert lieferbar.  Nun lässt sich zwar bald eine Leica mit Kalbsleder beziehen (es gibt eine Menge vorwiegend russischer Fälschungen mit imitiertem "Kalbsleder" aus Plastik), die abgebildete Kamera Nr. 50058 ist laut Lieferbuch von Leitz im Dezember 1930 nach Schweden geliefert worden.

2011 ist diese Kamera, voll funktionsfähig und offenbar kaum benützt im Originalzustand, um €120.000 versteigert worden. Wie sehr der Zustand den Preis bestimmt, zeigt eine bei der selben Gelegenheit versteigerte, weniger schöne Kamera, die einen Preis von € 21.000 erzielte.

 

Weiter zu den 1. Wechselobjektiven zur Leica

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Peter LAUSCH
Zuletzt geändert am 
18.7.2018

Rechtliches